Überspringen zu Hauptinhalt

Tessa, Airstream Souvereign, 1977 (Verkauft)

Wie alles begann

Tessa macht eine wirklich große Verwandlung durch. Als ich sie mit Mattias am Hafen abgeholt habe wollten wir noch einen Messe- und Promotion-Trailer daraus machen, um sie für Jotha- und GoPlaces-Events sowie zum Vermieten herzunehmen.

Rückfahrt vom Hafen bei strahlender Sonne

Tessa passt mit etwa zehn Metern Länge gerade noch auf unseren Anhänger

Sie stand jedoch keine Woche bei uns auf dem Hof, als ein sympathisch- und fröhlich lachender Hotelier vor unserem Büro stand, um uns zu erzählen, dass dieser Airstream genau das ist, was er gesucht hätte.

Wir haben eine Weile diskutiert und waren dann schnell Feuer und Flamme. Er wollte in Zukunft seinen Biergarten aus dem Airstream heraus bewirten. Das Projekt hat perfekt zu Tessa gepasst und war für uns eine schöne Herausforderung:

Neues Fahrgestell – geschenkt, das können wir so gut wie wenige.

Das Fahrgestell wird im Tauchbad feuerverzinkt

Große Theken-Klappe seitlich (drei Meter breit, einen hoch) und dann noch eine bodentiefe Versorgungsklappe hinten (aber Jungs, bitte erhaltet mir das schöne Heckfenster) – da mussten wir erstmal darüber nachdenken. Dann hat sich jedoch Stefan eingeschaltet (er ist bei uns für die Technik verantwortlich) mit den Worten: Da baue ich euch Klappen ein, die ihresgleichen suchen!

Und genau das hat er gemacht.

Über diese Öffnung wir der Airstream später beladen

An die Seite kommt der Verkaufstresen

Zunächst hat er Schablonen geschnitten, die der Krümmung der Hülle entsprechen. Das klappt nicht aufs erste Mal, ist aber wichtig für die Konstruktion des Trägerrahmens.

Der Rahmen wurde geschweißt und lackiert. Verzinken ging nicht, das etwa 400 grad heiße Zinkbad führt immer zu etwas Verzug, den wir uns bei diesem Rahmen nicht leisten konnten. Zudem wird der Rahmen kaum Witterungseinflüssen ausgesetzt sein, da ist die Grundierung und Lackierung eine perfekte Veredelung.

Halterung für die Gasfeder der seitlichen Klappe

Mit unterschiedlichen Befestigungslöchern lässt sich jederzeit Einfluss auf die Wirkungsstärke der Gasfeder nehmen

Für die Klappen wurden in dem Airstream Trägerrahmen mit den Aufnahmen für die Gasfedern und Verschlüsse verbaut.

Zwischenzeitlich ging es an die Lichtanlage. Damit kennen wir uns gut aus und sind in enger Abstimmung mit den Kollegen von TÜV und DEKRA. Damit legen wir bereits in einem frühen Planungsstadium fest, was wir beachten müssen, um später alle Erfordernisse für eine Zulassung zu erfüllen.

Unser Elektro-Wagen ist mit allem bestückt, was wir für die Verkabelung benötigen

Jetzt geht es langsam an den Wiederaufbau. Die Klappe ist drin. Die Gasfedern sind so abgestimmt, dass die Klappe gerade von selbst aufgeht und offen bleibt, aber auch noch leicht von einer Person wieder geschlossen werden kann.

Die Klappe ist drin!

Nachdem alle mechanischen Arbeiten abgeschlossen waren, hat sich Alex der Veredelung angenommen. Er ist unser Experte für das Polieren der Außenhaut.

Dafür braucht es eine ruhige Hand, Ausdauer und Erfahrung. Bei zu viel Druck wird das Aluminium zu heiß, bei zu wenig Druck passiert schlichtweg nichts und das Aluminium bleibt matt. Zudem gibt es je nach Fortschritt unterschiedliche Polierpasten und dann noch unterschiedliche Teller für die Poliermaschine.

Wir haben die Markisenmechanik überarbeitet und einen neuen Stoff eingezogen. Dann waren wir fertig und konnten Tessa an Ihre neue Besitzerin übergeben.

An den Anfang scrollen
GDPR Cookie Consent mit Real Cookie Banner